Mathias Mudra

Mathias Mudra wurde in Berlin geboren und erhielt dort im Alter von 6 Jahren nach einer kurzen Stellprobe an der Geige, den ersten Unterricht am Cello. Dieses hielt sich aufgrund des innigen Wunsches das Fagott zu spielen, welcher schon im Kindesalter ernstlich reifte, mühsam nur bis zum 10. Lebensjahr und wurde kurzerhand nach langem Bitten durch dieses Holzblasinstrument ersetzt. Mit der 10. Klasse wurde Mathias an das Carl-Phillipp-Emanuel-Bach Gymnasium in Berlin aufgenommen und erhielt dort als Jungstudent fortan Unterricht bei Prof. Fritz Finsch, welcher die Studierenden der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin betreute. Nach dem Abitur stand fest, dass der berufliche Werdegang ins Orchester führen sollte. So wurden die Studien an den Musikhochschulen „Franz Liszt“ in Weimar und der Hochschule für Musik in Köln bei Prof. Georg Klütsch begonnen, später bei Prof. Malte Refardt an der Folkwang Universität in Essen mit dem Diplom abgeschlossen. Eigentlich sollte nun noch das bereits begonnene Solistenexamen abgeschlossen werden, welches schon im dritten von vier Semestern vorangeschritten war. Jedoch kristallisierte sich während der Studienzeit und neben der beruflichen Tätigkeiten u.a. bei der Norddeutschen Philharmonie Rostock, der NDR-Radiophilharmonie Hannover und der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf auch ein großes Interesse für die Fliegerei heraus. In der Folge wurde 2009 das Ergebnis des Eignungstests bei der Deutschen Lufthansa zum Lebenswandel. Seitdem ist Mathias in den Cockpits der lufthanseatischen A320 Flotte anzutreffen und genießt dadurch auch das besondere und exklusive Vergnügen, im firmeneigenen Lufthansaorchester mitmusizieren zu dürfen. So verbindet er mit viel Freude seine 2 Welten auf wunderbare Weise miteinander.